Montag, 19. Juli 2010

laaaange hats gedauert.....

.....jetzt wars so weit: ich habe mein Quilt"maschinchen" ausprobiert.

Als Test habe ich je ein großes Stück aus dem Fundus für Vorder- und Rückseite genommen, mich mit verschiedenen Sorten Garn bewaffnet und in den Keller verkrümelt.

Nach 2 Stunden Studium einer Anleitung zum Einspannen und Wickeln,
etlichen Versuch und Irrtum- Abfolgen,









einem kompliziertem Einfädelprozess (so ganz anders als an anderen Maschinen) sah es dann so aus.


Und dann hab ich mal Gas gegeben - boah - genial!!!!!!


Die Maschine lässt sich super fahren, reagiert auf den kleinsten Stupps - größere Schneckennudeln à la Jacqueline Heinz gelangen gleich ganz gut, kleinteiliges muss ich echt üben.

Kleine Erfahrungen gabs gleich dazu: Die Nadel bricht ab, wenn man zu dicht am gesteckten Rand quiltet. Wahrscheinlich ist da die Spannung zu stark zwischen den Stofflagen. da werde ich beim nächsten Mal oben und unten einen 10 cm "Arbeitsrand"
drannähen, vielleicht hilfts.


Auch der Pantograph kam gleich zum Einsatz, ein Musterstreifen war schon fertig vorbereitet (wie praktisch*grins*),

okay, das wird etwas schwieriger, da muss ich logisch denken um die Ansatzpunkte richtig zu finden, damit das Muster in langer Folge gequiltet werden kann.

Ach ja: Und man nehme tunlichst keine gestreiften oder karierten Stoffe, außer man ist perfekt beim Einspannen und bekommt es ganz akkurat hundertprozentig grade hin.


So, und nun muss ich schöne Tops fertig nähen, damit ich den Ernstfall proben kann:-))))

Kommentare:

  1. boahhhhhhhhhhhhhhhhhhhhh da hast du dir ja was tolles geleistet. Bin mal auf die ersten fertigen Werke von dir gespannt
    Hugs Gunda

    AntwortenLöschen
  2. Boah... was für eine tolle Maschine... obwohl ich nicht so der Quilter bin, finde ich Quilts total klasse... und ich habe mir sehnsüchtig auch so ein Maschinchen mal angeschaut...

    Klasse... was man damit alles machen kann...

    LG

    Andrea

    AntwortenLöschen